1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Aktuelles und Archiv

26.09.2016 - "Vorsicht Spione"

Herr Schröder vom SMI hält Grußwort

Herr Schröder vom SMI hält Grußwort
(© LfV Sachsen)

In immer größer werdenden Maße werden Cyberangriffe auf sächsische Unternehmen festgestellt. Deren Auswirkungen werden oft erst spät erkannt, verursachen aber einen Schaden in Millionenhöhe.

Vorsicht Spione!

Mit diesem Slogan lud das Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen und die Sächsische Industrie- und Handelskammer am 21. September 2016 zu einem gemeinsamen Wirtschaftsschutztag zum Thema: Spionageabwehr in Wirtschaft und Wissenschaft - in die Sächsische Aufbaubank in Dresden ein. Im Mittelpunkt dieser Tagung stand die Aufklärung über Spionageangriffe durch Mensch und Elektronik, mögliche Abwehrmaßnahmen und Beispiele aus der Praxis.

Experten aus Politik, Sicherheitsbehörden und aus dem Wirtschaftssektor widmeten sich dem Thema.


Wirtschaftliche und wissenschaftliche Einrichtungen sind wichtige Ziele fremder Nachrichtendienste. Sie zielen auf das Know-how ab. Oft wissen die Unternehmen nicht, welche ihre „Kronjuwelen“ sind, die es zu schützen gilt. Vor allem mittelständige Unternehmen handeln in vielen Fällen fahrlässig in Hinblick auf Sicherheit, da sie die Risiken unterschätzen und Ressourcen fehlen. 

Vorzunehmende Sicherheitsvorkehrungen sind neben dem Ausbau der IT durch die Integration spezieller Hard- und Software die Sensibilisierung der Mitarbeiter. Denn der Faktor Mensch ist wohl die größte Sicherheitslücke. Mit dem Begriff social engineering wird eine Strategie von Spionen beschrieben, die die natürlichen Schwächen von Menschen zu ihrem Vorteil verwenden. Anschließend nutzten die Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Industrie, Medien und Sicherheitsbehörden intensiv die Gelegenheit zur Diskussion.

Wir bedanken uns für die Zusammenarbeit mit der IHK Dresden und der SAB. Wir freuen uns bereits auf weitere Veranstaltungen zu diesem wichtigen Thema.

Keiner ist zu klein, um Angriffsziel zu sein. - Nutzen Sie die Beratungsangebote der Sicherheitsbehörden. Seien Sie wachsam und kommen Sie mit uns über unnormale Vorkommnisse in Bezug auf Wirtschaftsspionage ins Gespräch. Es gilt den Informationsaustausch zwischen den Akteuren zu verbessern, um den Spionen einen Schritt voraus zu sein.

 

Kontakt zur Wirtschaftsschutz:

Landesamt für Verfassungsschutz

Neuländer Str. 60, 01129 Dresden

Tel.: 0351 8585 0

E-Mail: wirtschaftsschutz@lfv.smi.sachsen.de

Marginalspalte

© Institution