1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Aktuelles und Archiv

04.02.2015 - »Junge Nationaldemokraten« Deutschlands mutmaßlich erneut an Schulen aktiv

Laut der Internetseite des Bundesvorstandes der »Jungen Nationaldemokraten« (JN) haben diese deutschlandweit Aufklärungs- und Bildungsmaterial an Schulen versandt. Anlass dafür sei das Gedenken an die  Zerstörung von Dresden am 13. Februar 1945.


Unter der Überschrift »JN stellt Lehrkräften Bildungsmaterial zur Verfügung« berichtet die Bundesführung der JN auf ihrer Internetseite, dass man » im Zuge der Gedenkwochen anlässlich der Massenbombardierung Dresdens im Jahre 1945 eine CD mit entsprechendem Aufklärungsmaterial an Schulen in ganz Deutschland« versandt habe. Die Lehrkräfte seien »angehalten, getreu ihres pädagogischen Erziehungsauftrages, dieses Material in den Unterricht einzubinden.«

Bei der JN geht man gleichwohl nicht davon aus, dass dies geschehen werde. Man möchte sich jedoch nicht vorwerfen lassen, dass man »nicht immer schon die Wahrheit gesagt und diese auch entsprechend verbreitet« habe. Es gehe der JN nicht nur um das Gedenken an die Toten, sondern auch darum, dass dieselben »Kriegsverbrecher auch heute noch Verbrechen an Recht und Menschlichkeit« verübten.

Bereits im Sommer 2014 versuchte die JN Sachsen im Rahmen der Kampagne  »Weg mit dem Drogendreck« mit Infoständen und »Platzhirsch-Maskottchen« vor bzw. in Schulen in mehreren Landkreisen in Sachsen auf sich aufmerksam zu machen. Das neuerliche Aktivwerden an Schulen, so es denn stattfand, kann als weiterer Versuch gewertet werden, neonationalsozialistische Ideologie an junge Menschen weiterzugeben und das alljährliche Gedenken an die Zerstörung Dresdens zu instrumentalisieren und historisch umzudeuten.

Der sächsische Landesverband der JN tritt erstmals als Organisator der so genannten »Aktionswoche 13. Februar« in Dresden in Erscheinung. Der Verband hatte die Organisation der Aktionswoche im Juni 2014 von den neonationalsozialistischen »Freien Kräften Dresden« übernommen.

Marginalspalte

© Institution