1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Aktuelles und Archiv

08.03.2013 - NPD-Jugendorganisation JN plant Aktionen und Infostände vor Schulen

Cover der JN-Schulhof-CD

Cover der JN-Schulhof-CD
(© Bildrechte)

Vom 12. bis 15. März 2013 plant der sächsische Landesverband der »Jungen Nationaldemokraten« (JN) mehrere Kundgebungen mit Infotischen in Sachsen durchzuführen. Die Aktionen sollen in Pirna, Döbeln, Penig, Eilenburg, Grimma und Werdau in unmittelbarer Nähe von Schulen stattfinden.


Im Rahmen der Veranstaltungen sollen unter anderem Werbematerial und so genann-te »Schulhof-CDs« der JN verteilt werden.
Die CD mit dem Titel »Die Zukunft im Blick« wurde am 7. März 2013 durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) indiziert. Als Begründung wurde unter anderem bereits indiziertes Liedgut des rechtsextremistischen Liedermachers Frank Rennicke angeführt.
Die geplanten Kundgebungen unter dem Motto »Werde, wer du bist!« stehen im Zu-sammenhang mit der bundesweiten JN Kampagne »Identität – Werde, wer du bist«. Ein weißer Handabdruck, Erkennungszeichen der Kampagne, soll ein Zeichen gegen alle sein, die nach Beschreibung der JN die Identität zerstören.

Auf den Flyern der Kampagne werden überwiegend JN-Funktionäre des Bundesvor-stands, abgebildet. Darüber hinaus variieren die Flyer durch verschiedene Schlagwor-te bzw. Parolen wie » Weil Freiheit ein Fundament braucht.«, »Familie ist Revolution.« oder »Weil Geld und Konsum nicht alles sind«.

Weitere konkrete Hinweise zu geplanten Verteilaktionen wurden bisher nicht bekannt, gleichwohl ist davon auszugehen, dass die JN diesbezüglich weitere Werbe- und Verteilaktionen durchführen wollen.

Stilistisch ist die Kampagne darauf angelegt, Interesse bei Jugendlichen zu wecken sowie an deren Idealismus und Engagement zu appellie-ren. Dabei wird, vergleichbar mit der von Neonationalsozialsten initiierten so genannten »Volkstodkampagne«, ein Bedrohungsszenario dargestellt, wonach die eigene Jugend und Kultur durch »Islamisierung und die komplette Verblödung durch US-amerikanische Konsumimperialisten« gefährdet sei.

Marginalspalte

© Institution