1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Aktuelles und Archiv

26.03.2014 - Auflösung des sächsischen Landesverbandes der Partei »Die Rechte«

Am 18. März 2014 verbreitete die Partei »Die Rechte – LV Sachsen« auf Facebook die Nachricht, dass sich der sächsische Landesverband der Partei aufgelöst habe. Auf der Internetseite des sächsischen Landesverbandes der Partei »Die Rechte« ist diesbezüglich noch kein Hinweis zu finden. Im Facebook-Profil der Struktur wird jedoch am 22. März 2014 verkündet, dass man sich offiziell aufgelöst habe: »Ohne Mitglieder besteht kein Landesverband«. Alle Mitglieder in Sachsen seien aus der Partei ausgetreten.


Die ehemaligen Mitglieder des Landesverbandes wollen nach dieser Meldung »unter Freie Kräfte weitermachen«. Es sei eine Entscheidung »von einer gewissen Person« gewesen, welche schon länger festgestanden hätte. »Meinungsverschiedenheiten und gewisse andere Sachen« hätten zu dieser Entscheidung geführt.
Zuvor war bereits auf der rechtsextremistischen Internetseite »Altermedia Deutschland« ein Hinweis auf den Zerfall dieser sächsischen Struktur zu finden. In einer Erklärung zur Einstellung der Arbeit im parteipolitischen Bereich des Kreisverbandes Main Kinzig des hessischen Landesverbandes der Partei »Die Rechte« heißt es: »Gemeinsam mit Freien Kameradinnen und Kameraden aus den Bundesländern Rheinland-Pfalz, Bayern, Thüringen und Sachsen, die innerhalb der Nationalen Sozialisten Main Kinzig über die Kreis- und Landesgrenze hinaus aktiv mitwirken, stellen wir unsere Dienste künftig allen Nationalen Kräften, Parteien und Organisation zur Verfügung, die je nach Aktivität nach Außen, am meisten Aussicht auf Erfolg versprechen und wichtige Ziele Effektiv umsetzen.« In der Erklärung wird auf die Facebook-Gruppen »NSMK Org. RLP« und »NSMK Org. Sachsen« verwiesen. In einem Kommentar schreibt ein User: »›Die Rechte KV Main Kinzig stellt Arbeit im parteipolitischen Bereich mit sofortiger Wirkung ein› und zerlegt auch gleich noch den LV Sachsen. Find ich gut (...)«.

Nach einer Gründung des sächsischen Landesverbandes im Oktober 2013 in Hessen wird fünf Monate später die Auflösung einer rechtsextremistischen Struktur bekannt gegeben, welche bisher keine politischen Aktivitäten in Sachsen entfaltete hat und nicht mehr als zehn Mitglieder gehabt haben dürfte. Offenbar haben die Initiatoren der Gründung eines sächsischen Landesverbandes dieser Partei nur solche Mitglieder in Sachsen gefunden, die weder in der Lage zur politischen Arbeit waren, noch fähig, eine funktionierende Struktur aufzubauen. Nachdem es die Partei nicht schaffte, die nötigen Unterstützungsunterschriften für eine Teil-nahme an der Europawahl zu sammeln, lösen sich jetzt offenbar Strukturen dieser Organisation im Bundesgebiet auf und wollen wieder als »Freie Kräfte« im neonationalsozialistischen Spektrum agieren.

Marginalspalte

© Institution